Beratungen von DATEV für Steuerberater

DATEV-Berater, was macht man da eigentlich?

von am Dienstag, 1 Oktober 2019
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Lehrer, Motivator, Entertainer und Dienstleister. So beschreibt Daniela Kuhnekath ihren Job. Als DATEV-Beraterin ist sie täglich vom Niederrhein bis ins Münsterland unterwegs und unterstützt Steuerberater bei Fragen rund um Rechnungswesen und Jahresabschluss. Wir haben sie bei einem typischen Arbeitstag mit der Kamera begleitet – im Interview berichtet sie, wie sie zu DATEV kam, was ihr an ihrem Job am besten gefällt und was Steuerberater wirklich angehen sollten.

Frau Kuhnekath, wie sind Sie denn zur DATEV gekommen?

Ich habe meine Ausbildung ganz klassisch in einer Steuerkanzlei absolviert und dort dann zehn Jahre gearbeitet. Meinen Start bei DATEV hatte ich 1999 in Nürnberg im Anwenderservice von Lohn und Gehalt. Im August 2001 bin ich in die Niederlassung Düsseldorf gewechselt, allerdings erst einmal im Innendienst. Hier war ich für mehrere Projekte zuständig, bevor ich 2007 beim Außendienst Rechnungswesen angefangen habe. Mein Teamgebiet ist die Region West; hier betreue ich unsere Kunden vom Niederrhein bis ins Münsterland. Düsseldorf, Essen, Dortmund, Münster ist die genaue Bezeichnung.

DATEV-Beraterin. Wie erklären Sie Außenstehenden Ihren Job?

Das ist gar nicht so einfach. Irgendwie bin ich Lehrer, Motivator, Entertainer und Dienstleister. Ich arbeite in einem Softwareunternehmen für die Berufsgruppe der Steuerberatenden Berufe, einer Genossenschaft mit Mitgliedern. Hier versuche ich im Bereich des Rechnungswesens und Jahresabschlusses unsere Mitglieder dabei zu unterstützen, die Software optimal einzusetzen und die gesetzlichen Anforderungen mit Hilfe der Software richtig umzusetzen.

Mit welchem Thema kommen die Kunden am häufigsten auf Sie zu?

Tatsächlich mit dem Themenschwerpunkt „Digitalisierung“ und den sich daraus ergebenden prozessualen Veränderungen in der Zusammenarbeit zwischen Kanzlei und Mandant. Mit dem EQ-Check prüfen wir, wie die Software im Bereich Kanzlei-Rechnungswesen effizienter eingesetzt werden kann. Ich unterstütze ansonsten auch bei der Vorbereitung auf den neuen Jahresabschluss.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Job am besten?

Ich bin unglaublich gerne bei unseren Mitgliedern vor Ort. Es bereitet mir wirklich Freude, wenn ich unseren Anwendern helfen kann, Prozesse zu verbessern und die Software effektiv einzusetzen. Ich habe jeden Tag eine andere Herausforderung, denn meistens weiß ich am Morgen noch nicht, was mich so richtig erwartet. Umso schöner ist es, wenn ich am Ende des Tages ein positives Feedback bekomme. Ich habe viele Kunden, bei denen ich regelmäßig ein- bis zweimal im Jahr bin – ein größeres Dankeschön kann es eigentlich nicht geben –  und so bei vielen Kunden eine sehr positive Entwicklung mitbekomme. In welchem Job gibt es sowas sonst noch?

Gibt es ein wichtiges Thema, das unsere Leser dringend angehen sollten?

Die Bereinigung von Kontenzweckfehlern, damit unsere Anwender mit dem Jahreswechsel die Vorteile des neuen Jahresabschlusses genießen können. Darüber hinaus ist auch die Digitalisierung ein wirklich wichtiges Thema. Auch wenn viele Anwender es schon nicht mehr hören können, gibt es unglaublich viele Gründe hier endlich aktiv zu werden.

…und welche das sind, schreibe ich in einem der nächsten Beiträge. Danke, Frau Kuhnekath. Und auch herzlichen Dank an die Steuerberater Joosten, Schmitz, Soest & Partner aus Krefeld, bei denen wir eine Beratung mit Daniela Kuhnekath filmen durften.

Mehr zum Thema

www.datev.de/beratung-rechnungswesen

Unsere Beraterin

Daniela Kuhnekath

 

Über den Autor

Julia Wieland

hat Amerikanistik, Neuere und neueste Geschichte und Skandinavistik in Tübingen und Uppsala studiert. Erste redaktionelle Erfahrung sammelte sie während ihres Studiums bei CampusTV. Seit 2012 ist sie Redakteurin bei DATEV und für die Themen Kanzleiorganisation, Beratung und Wissen zuständig. Privat schreibt sie am liebsten für ihren Foodblog, macht Crossfit und engagiert sich ehrenamtlich.