DATEV-Stiftung Zukunft zeichnet erste Promotionsarbeit aus

Dr. Heinz-Sebiger-Preis

von am Donnerstag, 4 Oktober 2018
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Wer bei Amazon eine Taschenlampe erwerben möchten, bekommt unter „Andere Kunden kauften auch“ praktischerweise als weiterführende Produktempfehlung eine Sturmhaube und ein Beil als zusätzlichen Kaufvorschlag. Verdanken haben wir diese kreative (und bedenkliche) Empfehlung der Technologie des Data Minings. Genau damit setzt sich auch die Dissertation des ersten Dr.-Heinz-Sebiger-Preisträgers, Dr. Tobias Knuth, auseinander. 

Die DATEV-Stiftung Zukunft zeichnet erstmals eine Promotionsarbeit aus, in der es um Digitalisierung, Datenschutz und IT-Sicherheit geht. Preisträger ist der 28-jährige Hamburger Dr. Tobias Knuth. Seine Forschungsarbeit beschäftigt sich mit der Betrugsprävention im B2C-Kontext und wurde mit 10.000 Euro dotiert. Genauer gesagt lautet der Titel „Fraud Prevention in the B2C E-Commerce Mail Order Business: A Framework for an Economic Perspective on Data Mining“.

Kurz gesagt, befasst sich die Dissertation mit dem Kampf gegen die Online-Kriminalität im wachsenden Online-Handel: Betrüger bestellen Waren unter falschem Namen und an falsche Adressen in teilweise großem Stil, ohne dafür zu bezahlen. Mit einer Betrugsquote von einem Prozent betrug dieser Schaden allein in Deutschland 651 Millionen Dollar im vergangenen Jahr. Allerdings werden die Mitarbeiter der Abteilung für Betrugsprävention aufgrund der vielen Bestellungen pro Tag nicht mehr Herr der Lage. Die Dissertation beschäftigt sich mit der Kernfrage, wie Data Mining eingesetzt werden kann, dass es die Abteilungen unterstützt, um Betrugsfälle zu erkennen und den finanziellen Schaden aus dem Versandhandelsbetrug zu reduzieren.

Damit habe Dr. Tobias Knuth es geschafft, ein hochaktuelles Thema der Digitalwirtschaft so aufzubereiten, dass es sowohl Experten des Themengebiets zugänglich würde als auch einem interessierten fachfremden Publikum, lobten die Laudatoren bei der offiziellen Preisverleihung in Nürnberg.

Schließlich sei ein lernendes System, das auf Basis von Data Mining und Machine Learning den Onlinevertrieb von B2C-Anbietern bei der Betrugsprävention unterstützen soll, äußerst komplex.

Über die DATEV-Stiftung Zukunft

Die DATEV-Stiftung Zukunft wurde 2014 von der DATEV eG gegründet, um nachhaltig Projekte aus allen Bereichen zu unterstützen, die vom Kernanliegen der Genossenschaft als IT-Dienstleister der steuerberatenden, wirtschaftsprüfenden und rechtsberatenden Berufe inspiriert sind. Ferner hat sich die DATEV-Stiftung Zukunft zum Ziel gesetzt, neue Ansätze auf dem Weg in eine digitale und vernetzte Ära aufzuzeigen und zu fördern. Die Aktivitäten sollen dazu beitragen, den fortlaufenden digitalen Transformationsprozess in der Gesellschaft kritisch zu begleiten und aktiv zu gestalten.

 Über den Dr.-Heinz-Sebiger-Preis

Mit dem mit 10.000 EUR dotierten Dr.-Heinz-Sebiger-Preis, benannt nach dem Gründer der DATEV eG und Ehrenbürger der Stadt Nürnberg, zeichnet die DATEV-Stiftung Zukunft herausragende Dissertationen aus, die sich mit Digitalisierung, Datenschutz IT-Sicherheit sowie Genossenschaftswesen beschäftigen.

Die Jury bilden die Wissenschaftler Prof. Dr. Peter Mertens, Emeritus an der FAU Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl der Wirtschaftsinformatik 1, Prof. Dr. Theresia Theurl, Professorin für Volkswirtschaftslehre und Direktorin des Instituts für Genossenschaftswesen an der Universität Münster sowie Prof. Dr. Peter Krug, Vorstand der DATEV eG und Dr. Sebastian Sprenger, wissenschaftliche Berater der DATEV-Stiftung Zukunft.

Weitere Informationen zur DATEV-Stiftung Zukunft erhalten Sie unter: www.datev-stiftung.de

Über den Autor

Astrid Schmitt

ist seit 2014 Teil des Blog-Teams. Nach ihrem Journalismus-Studium stieg sie direkt als PR-Referentin bei einem großen Online-Versicherer ein. Bei DATEV ist sie besonders für alle Aufgaben zu haben, bei denen man kreative Texte schreiben kann. Privat hat sie einen eigenen Blog mit vielen Tipps & Infos rund um ihre Heimatstadt Nürnberg.