CEBIT 2018 – so war der erste Tag

von am Mittwoch, 13 Juni 2018
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Ein Business-Festival hat die neue CEBIT versprochen. Und ein solches wird es auch. Vorbei die Zeiten, als die Messe auf IT-Business und -Fachpublikum fokussiert war, jetzt zählen Event-Charakter, Dynamik, Freiheit und Interaktion – auch bei DATEV.

Nicht mehr Produkte und Dienstleistungen stehen im Mittelpunkt des Messeauftritts, sondern das Leistungsangebot, das der Steuerberater gemeinsam mit DATEV für Unternehmen vorhält. Auf einem Erlebnisparcours können die Besucher anhand eines fiktiven Unternehmens die verschiedenen Zyklen von einem Start-up bis zur Entwicklung zu einem Großunternehmen erkunden. Von der Garage zur Vorstandsetage sozusagen. Eckhard Schwarzer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der DATEV bringt es auf den Punkt: „Auch wenn wir für unsere Mitglieder eigene, speziell auf sie zugeschnittene Veranstaltungen konzipiert haben, die unterjährig stattfinden, freuen sich doch auch viele Besucher aus dem Berufsstand, wenn Sie unseren neuen, modernen Messestand besuchen und sehen, wie hier das Angebot der Kanzleien verständlich in ein modernes Messedesign mit viel Interaktion übersetzt wurde. Wir wollten damit Digitalisierung erlebbar machen.“

Neue Perspektiven

Ein innovativer Auftritt, der anschaulich und lebendig die neuen Arbeitsformen und Geschäftsmodelle in einem Ökosystem vermittelt, das die Basis ist für zukünftige Erfolgsgeschichten. Hier sieht man, wie die Digitalisierung neue Perspektiven schafft.

Um 17.15 Uhr, nach einem langen Messetag, versammelt sich darum noch eine Menge interessierter Besucher, um die spannende Diskussion zu diesem Thema zu verfolgen. Mit dabei Prof. Dr. Christian Bär, Chief Digital Officer bei DATEV, der sich mit Philipp Ostermeier, KPMG und Stefan Stroh, Chief Digital Officer der DB gleich zu Beginn einig ist: „Das Vertrauen ist das wichtigste Gut und zugleich das gefährdetste, das nicht verspielt werden darf: Daten müssen kompromisslos sicher sein und im Sinne des Kunden verwendet werden“, so auch Christian Bär ganz zu Beginn der Runde: „Die Menschen brauchen stabile Werte. Daher wird Vertrauen in Zeiten der Digitalisierung deutlich an Bedeutung gewinnen.“

Und so geht es vor allem um den verantwortungsvollen Umgang mit den Daten der Kunden, um eine Verwendung, die den tatsächlichen Kundennutzen in den Mittelpunkt stellt. Immer wichtiger wird dabei die menschliche Komponente, ohne die auch die Künstliche Intelligenz nicht umsetzbar ist. Prompt kommt dann aus dem Publikum die Frage, wie denn konkret vorgegangen werden könne. Goldene Regeln dafür gibt es nicht, doch Christian Bär formuliert es so: „Seien Sie aufmerksam und schauen Sie sich die Prozesse an, haben Sie Mut, Themen anzugehen, versuchen Sie es – aber stoppen Sie es schnell, wenn es nicht funktioniert. Zu kurz die Zeit für dieses komplexe Thema, aber die Besucher konnten kompakte Impulse mitnehmen und damit weiter in ihren eigenen Unternehmen die Diskussion voranbringen.

Hier ein paar Impressionen aus Hannover:

Über den Autor

Carsten Seebass

hat Germanistik und Geschichte studiert und ist nach Arbeitsstationen an der Universität und der GfK-Marktforschung seit 1993 Kommunikationsberater/Redakteur bei DATEV. Hier schreibt er für verschiedene Online- und Printmedien, ist zuständig für Recherche und Redaktion zu Themen rund um Markt, Marke und Strategie. Er ist verantwortlich für zwei Newsletter und den DATEV Marketing Club. Außerdem berät er in allen Fragen zu Stil, Sprache und Ausdruck.