18. Internationaler Comic-Salon Erlangen

Treffen der Comic-Kunstszene

von am Freitag, 13 April 2018
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Vom 31. Mai bis zum 3. Juni könnte man so einiges machen: Fenster putzen zum Beispiel oder die Versicherungen wechseln; man könnte auch mal in Ruhe Krieg und Frieden von Leo Tolstoi lesen. Besser man geht auf den Internationalen Comic-Salon nach Erlangen.

Im Zentrum des größten und wichtigsten Festivals für grafische Literatur und Comic-Kunst im deutschsprachigen Raum steht natürlich die Messe mit rund 150 Ausstellern aus den Bereichen Comic, Graphic Novel, Cartoon, Manga, Illustration und Animation. Da das Erlanger Kongresszentrum 2018 wegen Sanierungsarbeiten nicht zur Verfügung steht, wird die Messe in Zelthallen auf dem Erlanger Schlossplatz und auf anderen Plätzen der Innenstadt durchgeführt

Werden Sie Kunstkenner

Der Internationale Comic-Salon in Erlangen ist eines der wichtigsten Festivals der Szene und ist Treffpunkt der Graphic-Novel-Kunstszene. Ich gebe zu, dass auch ich bei meinem ersten Besuch von einer Veranstaltung mit starkem Nerdfaktor ausging; inzwischen bin ich aber eines Besseren belehrt. Denn hier geht es um Kunst und – also, um ganz viel Kultur. Denn der Comic von heute hat inhaltlich und auch grafisch wesentlich mehr zu bieten als die bunten Bildergeschichten der Anfangszeit. Tiefgang, große Emotionen und auch komplexe Themen werden in den Graphic Novels verarbeitet. Eine neue Kunstgattung ist entstanden – werden Sie Fan!

Hier mal ein paar Beispiele der letztjährigen Gewinner des Max und Moritz-Preises:

Barbara Yelin (Beste deutschsprachige Comic-Künstlerin): Seit zwölf Jahren schon zeichnet Barbara Yelin Comics, ihr erstes Buch erschien 2004 in Frankreich. Sechs Jahre später erst überraschte sie das Publikum auch in Deutschland mit ihrer Graphic Novel „Gift“, der Geschichte der Bremer Massenmörderin Gesche Gottfried nach einem Szenario von Peer Meter, erzählt mit düsteren Bleistiftzeichnungen von bleierner Schwere, die sich eingeprägt haben – Bilder, die hängengeblieben sind.

Birgit Weyhe „Madgermanes“ (Bester deutschsprachiger Comic): Madgermanes? So nennen sich in Mosambik diejenigen, die Ende der Siebziger als Vertragsarbeiter ins sozialistische Bruderland DDR kamen, etwa 20.000 Menschen. Mit dem Zusammenbruch der DDR erlosch ihre Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis. Die meisten gingen zurück in die Armut des inzwischen vom Bürgerkrieg verwüsteten Mosambik, wo ihnen ihre Berufe nichts nützen und sie bis heute auf einen Teil ihrer Löhne warten. Denn ausbezahlt bekamen sie damals nämlich nur die Hälfte, die andere sollte später in Mosambik folgen. Birgit Weyhe, selbst in Uganda und Kenia aufgewachsen, hat über Jahre hinweg mit Madgermanes gesprochen und dieses Kapitel auch unserer Geschichte jetzt in ihrem neuen Buch fulminant ausgeleuchtet.

Mariko Tamaki / Jillian Tamaki “Ein Sommer am See” (Bester internationaler Comic): Roses Mutter kann es kaum erwarten, das vollgepackte Auto in die Einfahrt zu steuern, und auch Rose kostet das Gefühl der Ankunft am See mit allen Sinnen aus. Die sommerwarme Luft, das Haus, das Zimmer: Alles scheint wie immer zu sein. Vieles aber wird sich für Rose neu und anders anfühlen. Vor allem das Verhältnis zu ihrer etwas jüngeren Sommerfreundin Windy, die ebenfalls – und wie jedes Jahr – ihre Ferien in dieser Idylle verbringt.
Zwei Mädchen an der Schwelle zur Pubertät, doch auf unterschiedlichen Stufen – das ist die klassische Coming-of-Age-Geschichte, wie sie auch vor Mariko und Jillian Tamaki schon tausendfach erzählt worden ist. Doch die kanadischen Cousinen haben etwas ganz Besonderes geschaffen. Sie erwecken ihre beiden Hauptdarstellerinnen mit einer unübertrefflichen Beobachtungsgabe für Mimik und Körpersprache zum Leben.

Dies und das und allerlei

Neben der großen Messe, bietet der Salon ein buntes Potpourri an Veranstaltungen, die sehr empfehlenswert sind:

Comic-Podium: Inhaltliche Schwerpunkte des Internationalen Comic-Salons und aktuelle Themen des Comic-Markts werden vier Tage lang in zahlreichen Vorträgen, Präsentationen und Gesprächsrunden vertieft.

Junges Forum: Das Junge Forum bietet sowohl Hochschulen und Universitäten mit Ausbildungsschwerpunkten in den Bereichen Comic, Design, Grafik und Animation als auch jungen Künstlerinitiativen aus dem studentischen Umfeld eine Bühne zur Präsentation ihrer Arbeiten und Projekte.

Comic-Börse: Am Samstag findet traditionell die Comic-Börse statt; dabei werden Raritäten wie heißbegehrte Sammlerware gehandelt.

Comic Film Fest: Ein abwechslungsreiches Programm mit Animationsfilmen, Comic-Verfilmungen und Dokumentationen zu den Themen Comic-Salons bereichern vier Tage das Rahmenprogramm des Festivals.

Workshops: Zeichen-, Manga-, Disney- und Cosplay-Workshops für alle Altersgruppen – vom Anfänger bis zum angehenden Profi.

Familien-Sonntag: Der Familien-Sonntag am 3. Juni bietet zahlreiche Attraktionen und Überraschungen für Kinder, Jugendliche und Familien. In Zusammenarbeit mit den Messe-Ausstellern finden kostenlose Workshops, Lesungen und vielfältige Spiel-, Mal- und Bastelaktionen für alle Altersgruppen statt.

Max und Moritz-Preis: Der Max und Moritz-Preis ist die wichtigste Auszeichnung für grafische Literatur im deutschsprachigen Raum. Er wird durch eine unabhängige Fachjury alle zwei Jahre im Rahmen des Internationalen Comic-Salons vergeben. Mit der Verleihung, im Rahmen der Max und Moritz-Gala im Erlanger Markgrafentheater, wird die Arbeit herausragender Künstler gewürdigt, verdienstvolle Verlagsarbeit bestärkt und die Auseinandersetzung über grafische Literatur intensiviert. Albert Uderzo, Jacques Tardi, Alan Moore, Pierre Christin, Lorenzo Mattotti, Ralf König und Claire Bretécher wurden in den letzten Jahren für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Tagestickets gibt’s jetzt schon online für 9,- Euro (erm. 6.- Euro). Das ausführliche Programm finden Sie in Kürze auf der Seite des Comic-Salons. Bleiben Sie auf dem Laufenden und folgen Sie dem Comic Salon auf Facebook oder Instagram.

Copyright Bilder: Internationaler Comic-Salon Erlangen – Fotos: Georg Pöhlein, Erich Malter, 2016

Über den Autor

Astrid Schmitt

ist seit 2014 Teil des Blog-Teams. Nach ihrem Journalismus-Studium stieg sie direkt als PR-Referentin bei einem großen Online-Versicherer ein. Bei DATEV ist sie besonders für alle Aufgaben zu haben, bei denen man kreative Texte schreiben kann. Privat hat sie einen eigenen Blog mit vielen Tipps & Infos rund um ihre Heimatstadt Nürnberg.