Innovative Kanzleien im digitalen Zeitalter – TaxEagle

Prozessberatung statt nur Buchhaltung

von am Mittwoch, 7 Juni 2017
Diesen Beitrag teilen:
6 Kommentare

Vor etwa zweieinhalb Jahren gründeten die beiden Steuerberater Carsten Görlitz und Christian Hansen die Kanzlei TaxEagle. Aktuell beschäftigt die Kanzlei an zwei Standorten in Schleswig und Süderbrarup zehn Vollzeitmitarbeiter. Wie der Kanzlei die rasante Entwicklung gelingt, erzählt Carsten Görlitz im Interview.

„Sitzen ist das neue Rauchen….“ Mit diesen Worten eröffnet er unser Interview und erklärt, dass er während unseres Gesprächs ein paar Kilometer auf seinem Laufband unter dem höhenverstellbaren Schreibtisch zurücklegen möchte.

Was bedeutet denn Steuerberatung 4.0?

Steuerberatung 4.0 wird aktuell sehr stark diskutiert. Das baut hauptsächlich darauf auf, dass die Buchhaltung sich zunehmend digitalisiert, also Belege werden digitalisiert bzw. elektronisch weiterverarbeitet und entsprechend schneller gebucht. Die Buchhaltung stellt für mich keine wirkliche Beratung dar. Die reine Abarbeitung ist nur ein Nebenprodukt.

Wie sieht die Finanzbuchführung in der Zukunft aus?

Entweder scannen wir oder der Mandant die Belege ein und das Ganze wird dann per OCR-Erkennung, verarbeitet sowie Buchungsvorschläge generiert. Die Steuerfachangestellten müssen diese nur noch kontrollieren. Seit kurzem nutzen wir DATEV DMS und DATEV EO comfort. Beides vereinfacht unsere internen Abläufe. Gerade der Buchungsassistent ist genial. Wir müssen uns nichts vormachen, die Buchhaltung stellt zukünftig keinen großen Mehrwert mehr für den Mandanten dar. Der Mandantennutzen liegt vor allem in weitergehenden Maßnahmen, in dem wir ein Komplettpakete anbieten. Der Mandant möchte sich auf das Kerngeschäft fokussieren und den Rest, wie beispielsweise das Mahnwesen, übernehmen wir.

Seit kurzem haben wir auch unser neues Prozessangebot „Erfolgsbausteine für Unternehmen“ im Portfolio. Letzte Woche habe ich erst wieder mit zwei Unternehmern gesprochen, die deutlich mehr als der Durchschnitt verdienen und ihre Rechnungen noch in Word schreiben. Das ist leider auch keine Seltenheit. Obwohl das Geschäft bei diesen Mandanten sehr gut läuft, können die Prozesse deutlich optimiert werden. Meist hinterfragen die Unternehmer ihre veralteten Prozesse gar nicht. Demzufolge ist meine erste Aufgabe, ein Problembewusstsein zu schaffen. Das ist die erste Hürde. Die Prozesse dann natürlich auch zu optimieren, kommt im Nachgang.

Auf den Termin mit dem Steuerberater freuen

Wo sehen Sie die größten Chancen und Risiken?

Ich sehe mehr Chancen als Risiken. Wenn man sich entsprechend vorbereitet und das Ganze nicht einfach auf sich zukommen und sich irgendwann überrollen lässt, überwiegen immer die Chancen. Wir bieten dem Mandanten hochwertige Prozessberatung an. Die Mandanten sind dann auch viel zufriedener durch die Verbesserung ihrer Prozesse. Der Mandant soll sich in Zukunft viel mehr darauf freuen, ein Gespräch mit uns zu führen, als zu denken „Oh nein, ich muss jetzt zum Steuerberater, der schlechteste Tag des Jahres steht an“.

Durch die Digitalisierung und die damit verbundene Zeitersparnis ist das Ganze nun möglich. Zudem reduziert sich die Fehleranfälligkeit und -häufigkeit, beispielsweise im Rahmen der automatischen Buchhaltung.

Was wünschen sich Ihre Mandanten? 

Aktuell wird sehr häufig unser Scannen per App nachgefragt. Die Möglichkeit, die Tankbelege direkt per App einzuscannen, kommt bei unseren Mandanten sehr gut an.

Etwa 30 Prozent unserer Mandanten arbeiten bereits mit Unternehmen online und der DATEV-App. Die Mehrzahl allerdings bringt noch den Pendelordner. Das ist auf der einen Seite schade, aber auf der anderen Seite für uns Berater auch ein enormes Beratungspotential. Die Nachfrage nach digitalen Lösungen, insbesondere bei den jüngeren Mandanten, nimmt stark zu. Wir sprechen den Digitalisierungsbedarf aber bei jeder Gelegenheit an.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter, mit digitalen Lösungen zu arbeiten, und wie finden Sie neue Mitarbeiter?

Unser junges Team hat keine Lust, sich mit Papierbelegen abzukämpfen. Wir haben nur Raumprobleme aber keinen Fachkräftemangel. Derzeit befinden sich mehrere zukünftige Mitarbeiter in der Warteschleife. Mit der Erweiterung der Räumlichkeiten schaffen wir zum Jahresende neue Arbeitsplätze, sodass wir dann auch wieder personell aufstocken können. Wenn wir aktiv suchen, dann suchen wir hauptsächlich über Facebook oder nutzen Kontakte der Mitarbeiter.

Über den Autor

Thorsten Hesse

Thorsten Hesse

ist nach seinem betriebswirtschaftlichen Studium und ersten beruflichen Stationen im Marketing und der Beratung seit 1994 bei DATEV tätig. Als Kanzleiberater und Gründungscoach unterstützt er Steuerberatungskanzleien als Trainer, Vortragsredner und Autor bei den Themen Strategie, Marketing und Vertrieb. Herr Hesse ist zudem zertifizierter DISG-Trainer und Lehrbeauftragter an der Hochschule München.