Anja bei der Leichtathletik EM

Mit High-Speed durch Amsterdam

von am Mittwoch, 13 Juli 2016
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Die Fußball Europameisterschaft in Frankreich war letzten Sonntag das wichtigste Thema in so manchem deutschen Haushalt. Was nicht ganz so viele mitbekommen haben: Zur gleichen Zeit fand auch eine andere Europameisterschaft statt – die Leichtathletik EM in den Niederlanden. Olympionikin Anja war auch dabei und lief am Sonntag den Halbmarathon für die deutsche Nationalmannschaft durch die wunderschöne Innenstadt von Amsterdam.

L1140108

Vorher ging es am Donnerstag mit dem Flieger von Nürnberg nach Amsterdam. Mit dabei waren auch wir, Anjas Produktions-Team. Denn schließlich ist es ihr wichtigster Wettkampf vor den Olympischen Spielen in Rio der Hauptinhalt der zweiten Episode #Run2Rio, die kommenden Freitag erscheint.

 

 

Nach ein paar Filmaufnahmen am Nürnberger Flughafen, zur Verwunderung der anderen Reisenden, hieß es also ready for take off. Angekommen in Amsterdam ging es für unser Langstrecken-Ass weiter ins Hotel der deutschen Nationalmannschaft. Dort haben wir sie am nächsten Tag auch besucht. Und was unsere liebe Anja wohl gemacht? Richtig, sie hat trainiert. Und wir? Nun ja, wir sind ihr auf Schritt und Tritt gefolgt, um ein paar schöne Aufnahmen zu bekommen. Das ist gar nicht so einfach bei dem Tempo das sie vorlegt. Kurzzeitig hatten uns einige der anderen Athleten sogar für Paparazzi gehalten – dieses Missverständnis konnten wir glücklicherweise aufklären ;)

 

 

 

Nach den Dreharbeiten haben sich Anja und Marco das 800 Meter Finale der Männer im Stadion angesehen – Wahnsinns Stimmung!

 

Den Tag vor dem Wettkampf hat die Athletin zur Regeneration genutzt. Für uns hieß es also: heute keine Dreharbeiten. Natürlich haben wir die Zeit nicht ungenutzt vertrödelt, sondern stattdessen ein paar schöne Filmaufnahmen von der Stadt gemacht, die selbstverständlich auch in der nächsten Folge zu sehen sind.

 

Sonntag war es dann soweit: Wettkampftag! Um 9:30 Uhr gingen die Damen, um 9:50 Uhr die Herren an den Start. Unsere Ausnahme-Läuferin war bereits seit 5:30 Uhr auf den Beinen und aufgeregt seit sie aufgestanden war. Das hat man ihr sogar ein klein wenig angemerkt. Nochmal kurz entspannen und dann ging es um 8:45 Uhr für Anja hinter die Startlinie. Auch Marco war nervös. „Jetzt kann ich nichts mehr tun, sie ist auf sich allein gestellt“, meinte er.

Die Halbmarathon-Strecke, die auf dem Amsterdamer Museumsplein begann und endete, war nicht einfach. Viele Hügel und haufenweise Kurven galt es zu überwinden. Zu allem Überfluss war es auch noch relativ warm und ein wenig schwül. Doch die Entwicklerin hat, wie sollte es anders sein, alles gegeben und bei ihrem ersten internationalen Wettkampf das Beste aus der Strecke rausgeholt. Mit einer tollen Zeit von 1:13:03 rannte sie als schnellste Deutsche über die Ziellinie. Ihre und Marcos Eltern waren zum Anfeuern extra aus Deutschland angereist. Nach dem Rennen hat man Anja und ihrer Familie die abfallende Anspannung richtig angemerkt. Die Nervosität war verflogen und was zurückblieb war eine unglaubliche Freude.

Der Halbmarathon in der niederländischen Hauptstadt war insgesamt eine sehr gute Vorleistung für Rio. „Wenn das Training jetzt gut läuft, sieht es gut aus für Rio“ meinte Marco, Mann und Trainer, nach den erfolgreich zurückgelegten 21,0975 Kilometern – wir sind sehr gespannt und drücken weiterhin alle Daumen, die wir finden können!

 

Über den Autor

Kathrin Krause

ist 2007 nach ihrem Abitur bei DATEV als Azubi eingestiegen. Seit dem hat sie ihre Ausbildung beendet und ist seit 2009 Werkstudentin in der Online-Kommunikation. Sie ist zuständig für die DATEV-interne Videoproduktion. Wenn sie gerade nicht mit ihrer Videokamera unterwegs ist, betreut sie zusammen mit ihren Kollegen den DATEV-Blog.