Grenzenlose Kunst

von am Mittwoch, 15 Juni 2016
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Schon seit 2015 engagiert sich DATEV mit Leidenschaft als Sponsor der hochkarätigen Veranstaltungsreihe. Was läge für ein Unternehmen auch näher, das in der „Stadt des Friedens und der Menschenrechte“ verwurzelt ist, die seit Langem ein Zeichen für den Frieden und gegen Rassismus und Ausgrenzung setzt. TALKING ABOUT BORDERS passt perfekt zum Selbstverständnis dieser Stadt, das DATEV als modernes Unternehmen in allen Punkten teilt und unterstützt.

„TALKING ABOUT BORDERS gewährt uns spannende Einblicke in Teile Europas, die vielen nur auf der Landkarte oder aus den Nachrichten ein Begriff sind. Mit dem diesjährigen Partnerland Polen steht ein Land im Fokus, über das in den letzten Monaten hier in Deutschland viel zu lesen war. Der Wettbewerb leistet einen dringend notwendigen Beitrag zu Dialog und Begegnung: Er hilft uns, das aktuelle Geschehen besser einordnen zu können.“
(Claus Fesel, Leiter Marketing und Kommunikation bei DATEV)

Das Festival und der dazugehörige Dramenwettbewerb versuchen, einen Querschnitt durch die kulturelle Vielfalt des jeweiligen Partnerlandes – in diesem Jahr Polen – zu zeigen.

So nah und doch so fern

Granice - KopiePolen liegt trotz seiner geografischen Nähe hierzulande kulturell in weiter Ferne. Es ist ein Land, das seine Literatur verehrt, sie aber selten außerhalb der Grenzen des eigenen Sprachraums bekannt machen kann, trotz der Nobelpreisträger Wladyslaw Reymont, Czeslaw Milosz und Wislawa Szymborska.

Im Zentrum des Festivals steht wie jedes Jahr der internationale Dramenwettbewerb TALKING ABOUT BORDERS. Er soll Hilfe, Ansporn und Inspiration für die dort beheimateten SchriftstellerInnen sein und die fremdsprachige Literatur im deutschen Sprachraum bekannter machen. Es geht darum, sich mit dem Lebensgefühl in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels auseinanderzusetzen und darüber ein Theaterstück zu schreiben.
Eine unabhängige, internationale Jury kürt drei Gewinnerstücke, die mit einer Siegerprämie sowie mit einer Übersetzung ins Deutsche geehrt werden. Der erste Hauptpreis beinhaltet darüber hinaus auch die Uraufführung des Stücks am Staatstheater Nürnberg in der Spielzeit 2016/2017.

Grenzen beschützen uns nicht nur –  sie sperren uns gleichzeitig ein.

Die Jury des 2016 im Partnerland Polen ausgetragenen internationalen Dramenwettbewerbs TALKING ABOUT BORDERS (Anna R. Burzyńska, Übersetzerin, Kuratorin, Theater- und Musikkritikerin; Klaus Kusenberg, Schauspieldirektor Staatstheater Nürnberg; Kathrin Mädler, Intendantin Landestheater Schwaben; Mateusz Pakula, Dramatiker und Dramaturg; Dorotty Szalma, Schauspielintendantin Gerhart-Hauptmann-Theater Zittau) hat unter Vorsitz des Projektleiters Dr. Christian Papke aus 62 eingesendeten Texten polnischer AutorInnen drei Siegerstücke gekürt.

1. Platz: „Life is Loading“ (Autorenkollektiv Jerzy Wójcicki und Mariusz Wiecek)
Aus der Begründung der Jury: „Das Siegerstück des diesjährigen Dramenwettbewerbs verhandelt die zunehmend fließenden Grenzen von Realität und virtueller Welt, von Identität und öffentlicher Performance, von verschärfter Vereinzelung und permanenter Öffentlichkeit. Internet, soziale Netzwerke und Virtual Reality sind Ort und Thema der Handlung.“

2. Platz: „The Spot“ (Joanna Mazur)
Aus der Begründung der Jury: „Eine Groteske, die ohne sich der Mittel des absurden Theaters zu bedienen, behutsam auf die bizarre Wahrheit unserer Realität hinweist. […] Die Autorin spielt mit Illusionen, Hierarchien, Macht, Ohnmacht und nicht zuletzt mit gesellschaftlichen Grenzen.“

3. Platz: „Mazagan, the city“ (Beniamin Maria Bukowski)
Aus der Begründung der Jury: „Wenn man bei modernen Dramen an das Thema ‚Über Grenzen sprechen‘ denkt, stellt man sich erst mal keine langen, epischen, philosophisch belesenen, komplexen und im Stil von Umberto Eco verfassten Geschichtsabhandlungen vor. Aber das Stück von Beniamin Maria Bukowski ist genau so ein Stück – und es ist brillant.“

Neben den Siegertexten hob die Jury zwei weitere Stücke lobend hervor und sprach mit einstimmiger Entscheidung ihre Empfehlungen für „Pussy Acosta“ von Magda Fertacz und „Another Day in the West“ von Jedrzej Napiecek aus.

Gewinnen und dabei sein

Lust bekommen? Dann sichern Sie sich am besten gleich mal ein Festival Pakete mit je zwei Karten für folgende Highlights des Festivals:

  • Donnerstag, 23.06.2016, ab 19.00 Uhr
    Festvortrag und Preisverleihung (inklusive Sektgutschein für 2 Personen)
  • Freitag, 24. Juni 2016, 18.00 Uhr, Kammerspiele
    Trash-Story, Werkstattinszenierung polnische Dramatik
  • Samstag, 25. Juni 2016, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
    Die Schutzbefohlenen, Stück von Elfriede Jelinek
  • Sonntag, 26. Juni 2016, 16.00 Uhr, BlueBox
    Die Kartei, Werkstattinszenierung polnische Dramatik
  • Sonntag, 26. Juni 2016, 20.30 Uhr
    Kosmic Blues, Konzert mit Natalia Przybysz und Band

Gewinnen kann so einfach sein: Schreiben Sie uns bis 19.6.2016 eine kurze Mail an sponsoring@service.datev.de – wir verlosen die Karten unter allen Einsendern. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt. Toi, toi, toi.

Das umfangreiche Programm rund um den diesjährigen Dramenwettbewerb mit Filmwoche, Konzerten und großen Festival können Sie auf den Seiten des Staatstheaters Nürnberg einsehen.

Über den Autor

Eva Bräutigam

hat im September 2015 nach erfolgreichem Studium ihren glücklichen (Um)Weg in die DATEV gefunden. Sie ist schon von Kindesbeinen an im Nürnberger Kulturbereich umtriebig und unterstützt mit ihrer Erfahrung und Ideen leidenschaftlich den Bereich Spenden/Sponsoring. In weiteren Rollen: Die junge Kaiserin (Theaterpädagogische Rundgänge), Weltenbummler, Rock‘n’Roll Liebhaber und Wortakrobatin.