Schwerpunktthema bei DATEV XING-Gruppe

Digitale Dilettanten

von am Freitag, 30 Oktober 2015
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Ein Dauerthema derzeit ist die Frage, wohin sich der Berufsstand in Zukunft entwickeln wird. Auch in der DATEV XING-Gruppe. Dort läuft gerade eine sehr spannende Diskussion darüber, wie Steuerberater der Digitalisierung begegnen sollen, wenn sie ihnen in Form von Billig-Software oder Do-it-Yourself-Initiativen Mandanten abspenstig zu machen droht. Der Tenor der meisten Beiträge: Locker bleiben! Es ist immer noch die Qualität, die den Ausschlag gibt.

Diese Qualität werden auch in Zukunft vor allem die Steuerberater liefern können, auch wenn sie, wie Evelyn Oettinger in ihrem Einleitungstext schreibt, „dazu übergehen sollten, sich mehr mit der Zukunft ihrer Kunden zu beschäftigen, als deren Vergangenheit zu verwalten.“ Dies schaffe Mehrwerte für Mandanten und für die involvierten Banken.

Die Fragen

Was Frau Oettinger vor allem von ihren Kollegen wissen wollte, war:

  • Was machen Sie, um Ihren Mandanten den Mehrwert des Steuerberaters und seiner Kosten zu verkaufen/erklären?
  • Wie sollte man sich bezüglich dem Besprechen von Unterlagen und der Bedienung von Hilfsmitteln wie zum Beispiel dem Controllingreport gegenüber den Mandanten aufstellen?
  • Wie wollen Sie sich aufstellen, um langfristig auch das Deklarationsgeschäft weiter zu bearbeiten, ohne in ständige Diskussionen zu geraten?

Bislang hat sie auf diese Fragen über 70 Kommentare aus der Community erhalten und liegt mit einer Reichweite von über 1500 für diesen Post deutlich über dem Durchschnitt. Das allein zeigt schon, wie stark das Interesse an dem Thema ist.

Die Diskussion

Diskutiert wurde die Frage der Mandantenstruktur und damit verbunden die Problematik von „Unterdeckung“ und der Umgang damit genauso wie die Praxis der Abrechnung. Hier könnte ein sinnvoller Ansatz darin bestehen weniger zeitorientiert als nutzenorientiert abzurechnen. Es steht die Frage im Raum, ob es ausreicht Prozesse zu optimieren, Leistungen deutlicher hervorzuheben oder verstärkt betriebswirtschaftlich zu beraten, wenn es darum geht, den Mandanten zu vermitteln, dass die Leistungen eines Steuerberaters mehr sind als bloße Buchführung.

Am Ende jedenfalls ist es doch oft so, dass Mandanten, die ihre Einkommensteuer selbst machen, spätestens dann wieder zu ihren Beratern kommen, wenn sie nicht verstanden haben, was sie da erklärt haben. Und hier schließt sich der Kreis: Steuerberater können mit ihrem Know-how und mithilfe digitalisierter Prozesse am Ende doch kompetenter beraten als die digitalen Dilettanten ;-) Anregungen zu einer modernen Beratungspraxis finden Sie auf jeden Fall im Schwerpunktthema der DATEV XING-Gruppe „Entwicklung des Berufsstandes“. Diskutieren Sie mit!

Über den Autor

Dietmar Zeilinger

hat Theater- und Medienwissenschaften studiert und arbeitet seit 2008 als Redakteur bei DATEV. Er ist verantwortlich für Teile des Internet-Auftritts. Außerdem kümmert er sich um die XING Gruppe „DATEV verbindet“ und pflegt das Firmenprofil bei XING. Zusammen mit seinen Kollegen kümmert er sich um die Social Media Aktivitäten von DATEV und seit 2012 bloggt er hier im DATEV Blog.