Teilnehmer-Rekord bei der IT-Club-Herbstrunde

Immer hereinspaziert!

von am Montag, 26 Oktober 2015
Diesen Beitrag teilen:

Die Herbstrunde des IT-Clubs bietet einen bunten Themenmix: Von Voice over IP und E-Mails als Einfalltor für Schadsoftware bis zu Social Engineering ist einiges geboten. Das stößt auf breites Interesse, wie die Anmeldezahlen zeigen. Etwa 50% mehr Teilnehmer als in vorherigen IT-Club-Runden erwarten wir in diesem Herbst. Dabei wussten wir bei der Ankündigung noch gar nichts von unserem Stargast, DATEV-Vorstandsmitglied Dr. Robert Mayr.

Bei der IT-Club-Veranstaltung in Irschenberg konnten die Teilnehmer ihre Anregungen an höchster Stelle platzieren: Sie wurden von Herrn Dr. Mayr begrüßt, der bei dieser Gelegenheit die Empfehlungen der BStBK „Steuerberatung 2020“ unterstrich und auf notwendige Entwicklungen im Berufsstand aufmerksam machte.

Schädliche E-Mails und böse Anrufe

Die Teilnehmer bestätigen uns, dass sich gerade im Bereich E-Mail die Gefahrensituation deutlich verschärft hat. Auch unter den Kanzleien gibt es inzwischen Opfer von gefährlicher Spyware, die über geöffnete Anhänge oder Links in E-Mails installiert wurde. Teilnehmer berichten von der Verschlüsselung wichtiger Systemdateien oder ganzer Server, die nur gegen die Zahlung eines Geldbetrages freigeschaltet würden. Licht am Horizont sieht in der Situation derjenige mit einer funktionierenden Datensicherung. Nur damit kann auf einen Datenstand vor der „Infizierung“ zurückgegriffen werden.

Social-Engineering-Aktionen sind mittlerweile vielen bereits begegnet. Den meisten ist die Welle der „Microsoft-Anrufe“ bekannt und die hält immer noch an, wie uns die Teilnehmer berichten. Einigen konnten von persönlich erlebten Aktionen berichten, die nur darauf ausgerichtet waren, eine Überweisung oder Kreditkartenzahlung zu initiieren. Auf den Seiten rund um das Thema IT-Sicherheit bietet DATEV unter dem Punkt „Leitfäden und Videos“ viele Hinweise, um auch die Mitarbeiter der Kanzlei oder den Unternehmen noch besser sensibilisieren zu können.

Umstellung auf VoIP

An Voice over IP (VoIP) kommt bis 2018 niemand vorbei. Einige Kanzleien haben bereits auf VoIP umgestellt, weil Sie z.B nach einem Umzug über einen Neuanschluss verfügen. Die Telekom nutzt derzeit nahezu jeden Auftrag zur Umstellung der Telefonie von ISDN auf die Internetleitung, sofern die Breitbandversorgung vor Ort dies ermöglicht. Bei der VoIP-Umstellung muss die Breitbandanbindung gewährleisten, dass neben dem herkömmlichen Datenaufkommen noch genug Übertragungsvolumen für die Übertragung der Gespräche aller Telefonanschlüsse ist. Dazu ist nicht nur die Betrachtung des häufig relativ breiten Downloadvolumens von Relevanz, sondern auch die Übertragungskapazität des Uploads. Wir diskutieren, welche Fragen Sie stellen müssen, wenn die Telekom die Verhandlungen mit Ihnen aufnimmt und welche Investitionen möglicherweise berücksichtigt werden müssen.

Wir freuen uns über eine lebendige Runde mit vielen interessanten Diskussionsbeiträgen. Das kommt laut unserer Beurteilungsbögen auch bei den Teilnehmern gut an. So wurde der IT-Club zur Halbzeit der Herbstrunde mit einer Durchschnittsnote von 1,5 bewertet. Das freut uns noch mehr und spornt uns an, hier anzuknüpfen. Kommen Sie doch bei einer der ausstehenden bundesweit stattfindenden Veranstaltungen des Unternehmer-Clubs selbst vorbei und diskutieren Sie mit.

 

Über den Autor

Heike Schüller

gestaltet seit 2012 zusammen mit Katja Knödel die Veranstaltungen des IT-Clubs. Seit 2014 ist sie auch auf einigen Unternehmer-Club-Veranstaltungen aktiv. Netzwerken ist das zentrale Thema für das Gelingen beider Veranstaltungen auf denen neue, zukunftsweisende Themen möglichst einfach und spannend dargestellt werden. Dabei kommt ihr Hobby, das Fotografieren und Filmen nicht ungelegen.