Der große Tag ist gekommen - Live-Berichterstattung

DATEV Challenge Roth 2015

von am Sonntag, 12 Juli 2015
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Genau 7:51 Minuten hat Nils Frommhold vom Start bis ins Ziel gebraucht. Dazwischen lagen 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren  und 42,195 km Laufen. Mit einer fantastischen Zeit passierte er die Ziellinie, hinter der ihn direkt seine Frau mit einem Liter Bier erwartete, den sie ihrem erschöpften Mann erstmal über den Kopf goss. Die Erfrischung genoss der DATEV Challenge Roth 2015 Gewinner sichtlich.
Knappe fünf Minuten nach ihm kam Timo Bracht ins Ziel, der seine Bestzeit freudig feierte. Auf dem Bronze-Treppchen nahm David Dellow aus Australien Platz.
Während die drei Männer schon schön im Schampus badeten, setzten ihre weiblichen Mitstreiterinnen bereits zum Endspurt an: Als erste schaffte es die Niederländerin Yvonne van Vlerken in Queen Mums Arme, die der glücklichen Gewinnerin strahlend gratulierte. 8:50 Minuten hat die Profi-Triathletin gebraucht, dicht gefolgt von Silbermedaillen-Gewinnerin Carrie Lester aus den USA. Unsere Anja Beranek konnte einen großartigen dritten Platz abstauben und gewann mit ihrer kleinen Siegerrunde dafür noch die Herzen der Zuschauer, bevor auch die Mädels ihr wohlverdientes Sprudelbad auf der Treppe genossen.
DATEV gratuliert allen Athleten zu ihren großartigen Ergebnissen!
Aber auch allen Staffelteilnehmern und Amateuren gehört unser Respekt, denn auf das, was Ihr hier heute bei dieser Hitze gemeinsam geleistet habt, könnt Ihr mit Recht stolz sein!

Bekannt ist der DATEV Challenge Roth besonders für den Streckenabschnitt am Solarer Berg. Hier durchqueren die Radfahrer auf ihrer Strecke eine extrem enge Passage, gesäumt von einer tobenden Menge, die bewaffnet ist mit Ratschen, Bannern und sonstigen Fan-Artikeln. Die Sonne knallt bei 30° nur so runter, aber dass Aufgeben keine Option ist, versteht nur, wer selbst schon mal an dieser Berg-Etappe gestanden ist und das miterlebt hat. Hier wird jeder einzelne Teilnehmer von der Stimmung des Publikums durchgepeitscht und so letzte Energiereserven mobilisiert. Die Radfahrer haben Spaß, klatschen mit dem Publikum ab oder filmen sich selbst während der Etappe. Allein das Hochlaufen als Zuschauer ist schon beschwerlich, da mag man sich gar nicht vorstellen, was diese Triathleten oder Staffelteilnehmer leisten. Respekt!
Übrigens führte Anja Beranek das Feld der Damen-Triathletinnen auf dem Solarer Berg an – Anja war Hauptdarstellerin der ersten Folgen der „Rother Geschichten“.

 

Nach knapp 45 Minuten haben die ersten Schwimmer das Wasser verlassen und sind nun auf dem Rad unterwegs zur nächsten Etappe. Neben den vielen internationalen Spitzensportlern, sind dieses Jahr auch ein paar Teilnehmer dabei, die besonders berühren:


Feuerwehrmann Rob hat bei 9/11 bis zur Erschöpfung geholfen, Überlebende aus den Twin Towers zu bergen. Heute ist der Amerikaner als Feuerwehrmann in Wisconsin tätig und „nebenbei“ Triathlet. Daher war es für die Rother Feuerwehrmänner ganz klar, dass Rob mit seiner Familie während des DATEV Roth Challenge Wochenendes in der Feuerwache unterkommen wird.
Weltberühmt wurde er dafür, dass er die knapp 42 kilometerlange Marathonstrecke in kompletter Feuerwehrmontur inklusive Sauerstoffflasche läuft. Er ist einfach sympathisch, der nette Amerikaner. Als er aus dem Wasser steigt, gibt’s noch ein Küsschen für Queen Mum, Alice Walchshöfer, und auf dem Weg zum Rad nimmt er sich die Zeit, seine Frau und Kinder zu umarmen. Das geht unter die Haut.

Zwei Gewinner allerdings stehen heute schon lange vor dem Zieleinlauf fest: Team Garwood wird von Fans, Helfern und anderen Teilnehmern angefeuert wie kein zweites. Kevin Garwood absolviert den kompletten DATEV Roth Challenge gemeinsam mit seinem Sohn Nicholas, der mit einer zerebralen Muskellähmung geboren wurde: Auf der gesamten Schwimmstrecke zieht er ihn in einem Kajak hinter sich her; die Radstrecke meistern beide dank eines extra angefertigten Spezialrads und auf der Marathon-Strecke schiebt er seinen 17-jährigen Sohn im Rollstuhl. Bilder, die das Herz berühren und die niemanden hier kaltlassen.
Ja, es ist wirklich so, wie alle sagen, der DATEV Challenge Roth ist eine der emotionalsten Veranstaltungen. Man muss es erlebt haben. Gemeinsam.

 

Roth, kurz vor 6 Uhr morgens: Einen perfekteren Start in den Tag kann man sich kaum wünschen. Der Sonnenaufgang verspricht einen fantastischen Sommertag. Endlich ist er gekommen, der große Tag des DATEV Challenge Roth, für den hunderte von Sportlern monatelang intensiv trainiert haben.


In diesem Jahr darf ich für DATEV das erste Mal live von diesem einzigartigen Event berichten, das weit über die fränkischen Landesgrenzen hinaus bekannt und beliebt ist. Der DATEV Challenge Roth ist die größte Sportveranstaltung der Welt und bedeutet für die Teilnehmer nicht nur, an ihre Leistungsgrenzen zu gehen, sondern auch, sich für weiterführende Veranstaltungen zu qualifizieren.
Dass man hier Teil von etwas ganz Besonderem ist, spürt man bereits, wenn man über die Brücke zum Schwimmstart läuft, denn während der größte Teil Deutschlands noch gemütlich in den Betten liegt, sind hier bereits hunderte von Fans und Helfern unterwegs, die den Triathlon jetzt schon spürbar zu einem der emotionalsten Events überhaupt machen. Dafür ist der DATEV Challenge Roth bekannt.

Queen Mum, Alice Walchshöfer, Organisatorin und Oberhaupt der Veranstaltung ist auch schon unterwegs und schaut noch mal nach dem Rechten. Es geht hier trotz Weltruhm eben familiär zu.

In wenigen Minuten gehen die Schwimmer ins Wasser und starten somit den DATEV Challenge Roth 2015!

 

 

Über den Autor

Astrid Schmitt

ist seit 2014 Teil des Blog-Teams. Nach ihrem Journalismus-Studium stieg sie direkt als PR-Referentin bei einem großen Online-Versicherer ein. Bei DATEV ist sie besonders für alle Aufgaben zu haben, bei denen man kreative Texte schreiben kann. Privat hat sie einen eigenen Blog mit vielen Tipps & Infos rund um ihre Heimatstadt Nürnberg.