Die Criminale 2014

Mörderisch gute Stimmung bei der Criminale 2014

von am Mittwoch, 4 Juni 2014
Diesen Beitrag teilen:
1 Kommentar

Mit 280 Autoren, 170 Veranstaltungen und mehr als 10.000 Besuchern war die Criminale 2014 in Nürnberg und Fürth ein Festival der Rekorde. Der renommierte Branchentreff der Krimiautoren aus Deutschland, Österreich und Schweiz bestach durch ein opulentes Programm.  Und Hauptförderer DATEV war gleich dreifach mitten drin im kriminellen Geschehen. Hier unsere  Highlights: 

Krimis im Vorbeigehen

Mitten im samstäglichen Einkaufstrubel der Nürnberger Innenstadt weckte die Open Air-Aktion „Krimis im Vorbeigehen“ Lust auf das Böse: Aus ihren Lieblings-Mordgeschichten lasen u.a. Staatsminister Dr. Markus Söder, Steuerberaterin und DATEV-Mitglied Erna Bittner aus Marktoberdorf und Anja Petersen, Leiterin Markenführung und Marketing der DATEV.

Die Stunde der Krimi-Comedians in der DATEV

Zur „Stunde der Krimi-Comedians“ lud DATEV in die eigenen Räumlichkeiten ein. Erfolgsautorin Tatjana Kruse („Grabt Opa aus“), Allroundtalent Moses Wolff („Wildbach-Toni“), bekannt durch zahlreiche Film- und Fernsehauftritte sowie der Schweizer Wirtschaftskenner Andreas Knecht („Schattenflut“) begeisterten rund 200 Zuschauer im bühnenreif gestalteten DATEV-Casino.

Fußballspiel des FC Criminale gegen die DATEV kickers

Der „Tödlichen Elf“ des FC Criminale stellten sich im traditionellen Criminale-Fußballduell die extra zu diesem Anlass gegründeten DATEV kickers entgegen: ein aus fast allen Bereichen der DATEV bunt zusammengewürfelter Freizeitkader. Nach anfänglich rein optischer Überlegenheit und einem frühen Gegentor gelang den Kollegen mit dem grünen Quadrat im Herzen noch ein zweitstelliger Kantersieg gegen die gefährlichen Kontrahenten. Ein einmaliges Erlebnis für alle Fußball-Krimi-DATEV-Fans!

Ausgezeichnete Bücher

Zum Abschluss der Criminale 2014 wurden die renommierten Friedrich-Glauser-Preise verliehen. Hier zwei Buchtipps für einen spannenden Feierabend:

  • „Germania“ von Harald Gilbers, Friedrich-Glauser-Preis 2014 in der Sparte Debüt: eine spannende Mörderjagd in den Trümmern Berlins

    In der zerbombten Reichshauptstadt macht ein Serienmörder Jagd auf Frauen und legt deren Leichen vor Kriegerdenkmälern ab. Der jüdische Kommissar Richard Oppenheimer, einst erfolgreichster Ermittler der Kripo Berlin, wird von der Gestapo reaktiviert. Für Oppenheimer geht es nicht nur um das Überleben anderer, sondern nicht zuletzt um sein eigenes.
  • „Die Deutschlehrerin“ von Judith Taschner, Friedrich-Glauser-Preis 2014 in der Sparte Roman: ein vielschichtiger Psychothriller über eine große Liebe

    Mathildas große Liebe, Xaver, hatte sie einst verlassen. Nach über sechzehn Jahren scheint sie als Deutschlehrerin in einer anderen Stadt ihren Platz im Leben gefunden zu haben. Da taucht Xaver, inzwischen gefeierter Jugendbuchautor, plötzlich wieder auf und reißt alte Wunden Hat Xaver mehr mit dem Verschwinden seines Sohnes zu tun, als er zugibt?

Zu gewinnen: Kurzgeschichten zur Criminale 2014

Natürlich gibt es zur CRIMINALE 2014 auch wieder eine spannende Krimi-Anthologie. 19 Autorinnen und Autoren waren dafür im letzten Jahr in Franken zu Gast, um für ihren Kurzkrimi zu recherchieren.

Achtung: Die Autoren der ersten fünf Kommentare unter diesem Blog-Beitrag erhalten jeweils eine Ausgabe von „Nicht nur der Hund begraben…“ von uns zugeschickt. Wir drücken die Daumen.

Über den Autor

Stefanie Krömer

studierte Kommunikationswissenschaft in München und startete 2007 bei DATEV im Geschäftsfeld Personalwirtschaft. Seit 2011 ist sie für Spenden und Sponsoring zuständig und freut sich jederzeit über Anfragen zu beiden Themenfeldern.