Rezept für Nürnberger Elisenlebkuchen

Pixel und Wau backen Lebkuchen

von am Freitag, 29 November 2013
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Ich war neulich bei Pixel und Wau in der Weihnachtsbäckerei. Die beiden haben ihr Lieblingslebkuchenrezept gebacken. Die Lebkuchen waren so grandios, dass ich den Bloglesern das Pixel-Wausche Rezept nicht vorenthalten möchte. 

Pixel und Wau lassen sich die Lebkuchen schmeckenIn Nürnberg, der Heimatstadt von Pixel und Wau, gibt es nicht nur viele Lebküchnereien, nein, auch jeder Haushalt, der etwas auf sich hält, bäckt in der Vorweihnachtszeit Elisenlebkuchen nach überlieferten Familienrezepten. Das Hauptmerkmal der Nürnberger Elisenlebkuchen ist, dass kein Mehl enthalten ist.

Pixel und Wau haben folgende Zutaten genommen 

  • 5 Eier
  • 150g Puderzucker
  • 200g Zitronat, ganz fein geschnitten
  • 100g Orangeat, ganz fein geschnitten
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • 100g gehackte Haselnüsse
  • Schale von einer unbehandelten Zitrone
  • Saft von einer halben Orange
  • 1 EL Lebkuchengewürz (oder 3 Msp. Nelke, 3 Msp. Muskatnuss und 1,5 TL Zimt, alles fein gemahlen)
  • 1 Prise Salz
  • Backoblaten
  • ggf. zartbittere Schokoladenkuvertüre

Und so wurden die Lebkuchen gemacht

Pixel und Wau beim Eier schaumig rührenPixel und Wau haben zunächst die Eier und den Puderzucker mit dem Quirl gut schaumig gerührt. Das ging ohne Zwischenfälle von statten, wenn man von etwas Eizuckerschaum an der Wand absieht, weil die beiden eine kleine Meinungsverschiedenheit ausgetragen haben, wer den Quirl halten darf.

Pixel und Wau streichen Teig auf die OblatenDann haben die Gefährten Nüsse, Gewürze, Zitronenschale und Orangensaft untergemengt und alles gut verrührt. Hierbei entstand keine Meinungsverschiedenheit, da sie sich einfach bei jeder Zutat abgewechselt haben.

Pixel und Wau schauen in den OfenAuch der nächste Schritt, den Teig auf Oblaten zu streichen und dabei den Rand abzuflachen, ging recht harmonisch über die Bühne. Und dann lagen die Lebkuchen sowieso 25 Minuten im Ofen (mittlere Schiebeleiste bei 175°C, keine Umluft!).

Pixel und Wau mit KuvertürePixel und Wau haben die erkalteten Lebkuchen dann noch mit Schokoladenkuvertüre angepinselt, weil sie der Meinung sind, so schmecken sie noch besser. Die Menge an Zutaten ergab bei 9cm-Oblaten sechzehn Stück. Da diese Menge schon nach ein paar Stunden aufgegessen war, werden die Beiden wohl bald wieder backen.

Ähnliche Beiträge

Über den Autor

Alexander Mang

ist seit 2006 als Online-Redakteur bei DATEV. Dabei ist er ein typischer Seiteneinsteiger, da er vor seiner DATEV-Zeit als freiberuflicher Germanist tätig war. Bei DATEV kümmert er sich um Teile von www.datev.de (vor allem um den Shop), um Benutzerlabore und um die sozialen Medien. In seiner Freizeit spielt er Faustball und bereist Bayern, um an handwerklich gebrautes Bier heranzukommen; über letzteres schreibt er auch einen Bierblog.