Die Themen der Herbstrunde des DATEV-IT-Clubs

Datenleitungen, Präsentationsmedien & mehr

von am Donnerstag, 24 Oktober 2013
Diesen Beitrag teilen:
5 Kommentare

Seit Mitte September sind wir in Sachen IT-Club wieder durch Deutschland unterwegs. Heike Schüller kennen Sie vielleicht schon aus der einen oder anderen IT-Veranstaltung. Heute möchte ich die Gelegenheit nutzen, Ihnen Heike Schüller vorzustellen und Sie nach Ihren Eindrücken von der Herbstrunde des IT-Clubs zu befragen.

Heike SchüllerHallo Heike, vielleicht kannst Du dich kurz unseren Lesern vorstellen.

Nun, ich bin seit August letzten Jahres an Bord des Club-Schiffs und besuche die eine oder andere Region schon zum wiederholten Male. In manchen Regionen ist es fast schon so, wie wenn man Freunde besucht. Es macht riesig Spaß, denn keine Veranstaltung ist wie die andere. Jede Runde bleibt spannend bis zum Schluss.

Was ist in der aktuellen Herbstrunde das Schwerpunktthema?

Diesmal geht es im IT-Club schwerpunktmäßig um das Thema „Datenleitungen“. Fast alle kennen sicherlich das Gefühl schon einmal auf der Leitung gestanden zu haben. Dies hat dann aber meist persönliche Gründe. Dass das Thema unseren Mitgliedern untern den Nägeln brennt, haben wir durch die vielen Fragen in der Frühjahrsrunde gemerkt. Schließlich spielen hier viele Aspekte eine Rolle, sei es die eigene Kanzleiausstattung oder im Zusammenhang mit IT-Ousourcing oder DATEVcloud Software.

Wieso spielt die Datenleitung für Kanzleien eine wichtige Rolle?

Die Breitbandanbindung der Kanzlei wird insgesamt immer mehr beansprucht. Das passiert ganz automatisch mit größeren Dateien, die per E-Mail versandt werden oder weil mehr Dienstleistungen (z.B. Aktualisierungen der Software, Fernwartung, Online-Seminare) über die Datenleitung abgewickelt wird. Vielfach wird es eng auf der Datenautobahn oder sie bleibt vollständig geschlossen. Da ist es gut zu wissen, welche Alternativen sich bieten und dementsprechend wird auch auf den Veranstaltungen diskutiert.

Worauf können sich die Teilnehmer noch freuen?

Beim Ausflug in die mobile Welt zeige ich den Teilnehmern Möglichkeiten, technische Umgebungen im Haus oder im Netzwerk per Smartphone via App von unterwegs zu steuern. Für viele ist das Neuland, dennoch interessant zu wissen, was heute bereits möglich ist, um gegebenenfalls  in Zukunft davon Gebrauch zu machen.

Wir beleuchten auch das Thema Präsentationsmedien in Kanzleien und geben Tipps, worauf man beim Kauf von Beamer & Co. achten sollte. Und natürlich berichten viele Teilnehmer von ihren eigenen Erfahrungen bei der Präsentation über Beamer oder Flachbildschirm.

Richtig rund geht es dann meist bei der Diskussionsrunde zur Kanzleiattraktivität. Dabei betrachten wir das Thema aus verschiedenen Perspektiven. Es zeigt sich, dass die Attraktivität einer Kanzlei besonders bei der Personalsuche eine große Rolle spielt. Hier tritt der sonst übliche Austausch unter den Teilnehmern in den Hintergrund, ein Zeichen wie sehr die Kanzleien an dieser Stelle der Schuh drückt. Viel offener wird dann meist vor dem Hintergrund der Mandantengewinnung diskutiert.

Wie kommen die neuen Themen des IT-Clubs denn an?

Betrachtet man ganz nüchtern die Noten, die unsere Teilnehmer vergeben, so würde ich sagen, dass wir mit einer 1,6 schon zu den Musterschülern gehören. Fast wichtiger ist uns aber das persönliche Feedback und der gelungene Austausch zwischen den Teilnehmern. Eine Rolle spielt dabei sicherlich auch das neue Bestuhlungskonzept, das den Dialog untereinander erleichtern soll. Wir wollten die bisherige strenge parlamentarische Ordnung durch eine offene Bühne für die Diskussion im IT-Club ersetzen. Ein Teilnehmer rief ganz spontan schon beim Anblick der Sitzgruppen vor der Veranstaltung: „Na endlich!“ und dann erklärend zu mir, dass er auf eine Änderung der Tischordnung eigentlich schon gewartet habe.

Und wieso sollte man sich jetzt noch um eine Teilnahme im IT-Club bemühen?

Beim IT-Club werden offene Fragen zu den Themen gleich in die Runde geworfen. Viele Teilnehmer machen die Erfahrung, dass Sie gemeinschaftlich weiterkommen oder Praxistipps bekommen, ohne stundenlang Fachliteratur zu durchstöbern.

Und so konnten wir schon dem einen oder anderen Teilnehmer helfen, der sich bisher fragte „wie meine Kanzlei überhaupt läuft, wenn man von technischen Dingen keine Ahnung hat“ (O-Ton einer Teilnehmerin).

Schauen Sie sich die Agenda an unter www.datev.de/it-club. Frau Knödel und ich würden uns auf alle Fälle freuen, auch mit Ihnen zu diskutieren.