Schwerpunktthema im Juni bei der XING-Gruppe "DATEV verbindet"

Softwareentwicklung bei DATEV

von am Donnerstag, 27 Juni 2013
Diesen Beitrag teilen:
6 Kommentare

Softwareentwicklung bei DATEVAuch Sie werden sich sicher schon mal die Frage gestellt haben, warum das Programm, vor dem Sie gerade sitzen, so und nicht anders entwickelt wurde. Warum es grün und nicht blau ist und warum die Funktion, die Sie eigentlich benötigen, seit dem letzten Update plötzlich nicht mehr zu finden ist. Im Schwerpunktthema vom Juni bei „DATEV verbindet“ wollten wir Anwendern von DATEV-Software die Möglichkeit geben, genau diese Fragen denjenigen zu stellen, die sie beantworten können: DATEV-Mitarbeitern aus der Softwareentwicklung.

Dankenswerterweise haben sich gleich drei Experten von DATEV zur Verfügung gestellt, die unterstützt wurden von einem Steuerberater, der sich auskennt mit dem Testen neu entwickelter Software und der die Expertenrunde um sein Praxiswissen aus Sicht der Anwender bereichert hat.

Der Input

Bei der Entwicklung neuer Programme und der Verbesserung bestehender orientieren sich Entwickler immer auch an den Wünschen, Vorstellungen und Bedürfnissen der Anwender. Eine zentrale Aufgabe der Verantwortlichen besteht daher darin, den Weg dieser Wünsche vom Anwender zum Entwickler möglichst direkt und effektiv zu organisieren. Bei DATEV werden Anregungen, die über Telefon, Fax oder Servicekontakt eintreffen, in einem Tool gesammelt und katalogisiert. In einem nächsten Schritt müssen die Ideen natürlich auf Nutzen und Auswirkungen für alle Anwender des Produkts geprüft werden. „Dabei setzen wir Methoden wie z.B. Online-Befragungen, Fokusgruppen, Personas, Geschäftsprozessmodellierung und Usability-Testing (Benutzerlabore) ein. Auf diese Weise beziehen wir zusätzlich zu Produktpaten, Anwenderausschüssen, Pilot- und Stabilisierungsphasen jährlich ca. 1000 Anwender in die Entwicklung ein.“ So Ulf Schubert, der bei DATEV für die Oberflächengestaltung und das Anforderungsmanagement zuständig ist.

Die neue Software

Bei der Einführung einer neuen Software spielen sogenannte Berufspiloten eine große Rolle. Der Steuerberater Volker Andres, geschäftsführender Gesellschafter der ADJUVANTIS Steuerberatungsgesellschaft GmbH, testet mit seiner Kanzlei neue Software in einem frühen Stadium. Hier wendet er die Software unter realen Bedingungen an und prüft ihre Praxistauglichkeit. „Die Tätigkeit als Berufspilot nimmt schoneinige Stunden im Monat in Anspruch“, schreibt Volker Andres. Dafür gebe es für die Pilotanwender aber auch eine spezielle Betreuung durch DATEV. Auf die Arbeit in der Kanzlei hat diese Tätigkeit natürlich auch Einfluss. Einen negativen, wenn ein Programm temporär nicht funktioniert und einen positiven, wenn man durch neue oder verbesserte Funktionen den Arbeitsalltag erleichtern kann.

Die Auslieferung

Programm-Updates liefert DATEV mithilfe von DVDs, die in regelmäßigen Abständen von den Anwendern installiert werden. Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob dieser Prozess nicht so vereinfacht werden kann, dass der Zeitaufwand für die Installation bei den Nutzern sinkt. Zum Thema „Bereitstellung von Updates an einzelnen Arbeitsstationen“ planen wir bei DATEV bereits Maßnahmen, die die Installationszeiten flexibler und kürzer machen sollen. Konkrete Verbesserungen wird es schon zur Auslieferung der Programm-DVD DATEV pro 7.0 (Oktober 2013) geben. Wie sie genau aussehen, können Sie bei uns in der Gruppe nachlesen. Wir freuen uns über Feedback, gerne auch hier im Blog.

Ähnliche Beiträge

Über den Autor

Dietmar Zeilinger

hat Theater- und Medienwissenschaften studiert und arbeitet seit 2008 als Redakteur bei DATEV. Er ist verantwortlich für Teile des Internet-Auftritts. Außerdem kümmert er sich um die XING Gruppe „DATEV verbindet“ und pflegt das Firmenprofil bei XING. Zusammen mit seinen Kollegen kümmert er sich um die Social Media Aktivitäten von DATEV und seit 2012 bloggt er hier im DATEV Blog.