Papierloses Büro: Gelebter Alltag

von am Mittwoch, 3 April 2013
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

In der Kanzlei von Raphaela Hallermeier ist das papierlose Büro seit Kanzleigründung Alltag. Als sie jedoch 2010 eine Kanzlei übernahm und in ihre bestehende integrierte, stand sie vor der Herausforderung, diesen Alltag auch auf die neuen Mitarbeiter zu übertragen, die bis dato nicht an das beleglose Arbeiten gewohnt waren. Im Interview erzählte sie uns, dass es das Schwierigste bei der Einführung des Dokumenten-Management-Systems war, den neuen Mitarbeitern die nötige Sicherheit zu vermitteln, dass sie sich auf das beleglose Arbeiten absolut verlassen können.

Bei solch einer Einführung eines DMS müssen viele Prozesse der täglichen Arbeit noch einmal neu überdacht und angepasst werden. Auch wenn das zunächst Aufwand bedeutet, so bringt das beleglose Arbeiten auch viele Vorteile mit sich. Welche das sind, erfahren Sie im dritten und letzten Teil unserer Interview-Serie:

Über den Autor

Kathrin Krause

Kathrin Krause

ist 2007 nach ihrem Abitur bei DATEV als Azubi eingestiegen. Seit dem hat sie ihre Ausbildung beendet und ist seit 2009 Werkstudentin in der Online-Kommunikation. Sie ist zuständig für die DATEV-interne Videoproduktion. Wenn sie gerade nicht mit ihrer Videokamera unterwegs ist, betreut sie zusammen mit ihren Kollegen den DATEV-Blog.