Ober sticht Unter

von am Donnerstag, 31 Mai 2012
Diesen Beitrag teilen:
2 Kommentare

Diese Erfahrung werden auch Sie im Berufsalltag schon mal gemacht haben; im Schafkopf ist sie ehernes Gesetz. Bei DATEV kennt man sich bekanntlich aus mit Gesetzen und darum natürlich auch mit Schafkopf. Deswegen wurde im Mai – und nicht zum ersten Mal – ein Schafkopfrennen veranstaltet. Bei diesem Turnier wird auch Geld eingenommen, aber das natürlich nur für einen guten Zweck: wird alles gespendet …!

Das „Spielgerät“

Das Spielgerät

32 Karten für 4 Spieler (mancherorts auch nur 24 Karten) Je Spieler also acht oder sechs Karten. Gespielt wird mit einem Bayerischen Blatt, das wikipedia zufolge eine Variante des anderswo bevorzugten Deutschen Blatts ist. Das Spielgerät wird gerne auch mit entsprechendem Lokalkolorit unter die Leute gebracht (hier im schönen DATEV grün). Wichtig ist aber eigentlich nur, dass vier Ober und vier Unter dabei sind, um die sich die Rangniedrigeren – einem komplexen Regelwerk folgend – zu organisieren haben.

 Die Regeln

Die Regeln„Ein Herz hat jeder.“ “ Der Dumme sucht selbst.“ “ Einmal hoch einmal nieder, dann gewinnst du immer wieder.“ „Der Alte gibt die letzte Runde.“ Und das sind erst die vier einfachsten Paragrafen aus dem so umfangreichen wie tiefsinnigen Schafkopf-Grundgesetz! Bei Unklarheiten ist es indes wenig hilfreich, wie hier zum gedruckten Buchstaben flüchten zu wollen. Die Regeln fühlt man, sie kommen aus dem Bauch und müssen unbedingt am Biertisch von einer Generation an die nächste weitergegeben werden.

In die Karten schauen

In die Karten schauenHier macht unser Vorstandsvorsitzender den wahrscheinlich größten Fehler des Turniers: Er lässt sich in die Karten gucken. Wohl deswegen war er gegen Ende hoffnungslos abgeschlagen im unteren Drittel der Tabelle zu finden. Der guten Laune tat dies gleichwohl keinen Abbruch und das eingenommene Turniergeld kommt zur Gänze der Belegschaftshilfe zugute, die damit in Not geratene Kollegen und Kolleginnen unterstützt.

Sieg für soziales Engagement

Und so sehen also Sieger aus! Die Regeln verbieten den sonst üblichen Präsentkorb, stattdessen muss es bei Freizeitspielern eine recyclingfähige, bescheidene Schachtel sein, zumindest bei DATEV, wie man sieht, das fordert nun mal unsere genossenschaftliche Unternehmenskultur. DATEV unterstützt unterschiedliche soziale Projekte, und so gewinnen am Ende alle. Ich gratuliere und bin schon mal gespannt auf das nächste Jahr.

Ähnliche Beiträge

Über den Autor

Dietmar Zeilinger

hat Theater- und Medienwissenschaften studiert und arbeitet seit 2008 als Redakteur bei DATEV. Er ist verantwortlich für Teile des Internet-Auftritts. Außerdem kümmert er sich um die XING Gruppe „DATEV verbindet“ und pflegt das Firmenprofil bei XING. Zusammen mit seinen Kollegen kümmert er sich um die Social Media Aktivitäten von DATEV und seit 2012 bloggt er hier im DATEV Blog.