Heiß diskutiert: drei Wege zur eRechnung?

von am Freitag, 4 März 2011
Diesen Beitrag teilen:
0 Kommentare

Für den Laien dürften die aktuellen Diskussionen um die eRechnung ein Schloss mit sieben Siegeln sein. Und selbst manche Fachleute tun sich schwer, den Überblick zu behalten. Ich versuche, etwas Licht ins Dunkel zu bringen, und dabei hilft mir DATEV-Experte Torsten Wunderlich im Audio-Interview …

Eigentlich ist die elektronische Rechnung eine feine Sache – und in Zeiten der Digitalisierung, könnte man meinen, eine Selbstverständlichkeit. Doch ein Entwurf der Bundesregierung zur Änderung des Umsatzsteuergesetzes schafft nun Verwirrung: Wird es neben qualifizierter elektronischer Signatur und EDI einen dritten Weg zur eRechnung geben? Und wie genau wird er aussehen? Dazu habe ich Torsten Wunderlich, Leiter des DATEV-Informationsbüros in Berlin, auf der CeBIT befragt:

(Einfach auf den Play-Button klicken! Falls Sie kein Flash nutzen, bekommen Sie einen Download-Link angezeigt.)

Weitere Informationen zu diesem komplexen Thema finden Sie auf unseren Internet-Seiten:

Über den Autor

Christian Buggisch

ist Leiter Corporate Publishing bei DATEV. Nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Erlangen und Rom war er zunächst als Lektor in einem Stuttgarter Verlag tätig, bevor er das Medium wechselte und als Online-Redakteur bei DATEV in Nürnberg arbeitete. Seit 2007 zeichnet er für die Internet-Aktivitäten von DATEV verantwortlich, seit 2012 darüber hinaus für das gesamte Corporate Publishing von DATEV.